EVN eröffnet Energieforschungspark Lichtenegg – Pesendorf, Bucklige Welt – Kleinwindkraft unter der Lupe

Bei starkem Wind und Großem Andrang wurde der Kleinwindpark in Lichtenegg eröffnet

Foto: IG WindkraftAm 13. Juli 2011 erfolgte die Eröffnung des EVN Energieforschungsparks durch Landesrat Dr. Stephan Pernkopf, Bürgermeister Franz Rennhofer und EVN Vorstandssprecher Dipl.-Ing. Dr. Peter Layr in der Gemeinde Lichtenegg, Rotte Pesendorf, in der Buckligen Welt. Die EVN errichtete am Standort eines bestehenden Windkraftwerkes einen Teststandort für Energiespeicher, Kleinwindrad- und Photovoltaikanlagen. Getestet wird das Zusammenspiel von Wind- und Sonnenenergie (Photovoltaik) in Kombination mit einem Energiespeicher.

Die Investitionen in das Pilotprojekt beliefen sich auf zirka 450.000 Euro.

Foto: IG WindkraftBei dem Projekt werden neun unterschiedliche Kleinwindkraftanlagen mit einer Leistung von insgesamt zirka 39 kW in Kombination mit einer zirka 15 kWp-starken Photovoltaikanlage aufgebaut und getestet. Ziel ist es, herauszufinden, welche Anlagen für den Einsatz bei den Kundinnen und Kunden der EVN am Besten sind. Gleichzeitig wird ein neuartiger Speicher, eine Vanadium-Redox Batterie, mit einer Leistung von 10 kW und einem Arbeitsvermögen von rund 100 kWh erprobt. Die Anlagen arbeiten in Summe mit einem Leistungsvermögen von insgesamt rund 35.000 kWh pro Jahr.

Foto: IG WindkraftIn dem Energieforschungspark werden periodisch Stromproduktion, Jahresertrag sowie Schall und Windgeschwindigkeit gemessen. Ziel ist es, die Leistung und langfristige Wirtschaftlichkeit dieser Anlagen zu testen und somit ein marktfähiges, kundenfreundliches Produkt zu entwickeln. Zudem soll das Potenzial derartiger Anlagen, sowie die dadurch entstehenden Anforderungen an das Stromverteilnetz ermittelt werden.

Weitere Informationen: Pressemeldung EVN

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: